• Einfachere Bedienung dank intuitiver und übersichtlicherer Benutzeroberfläche
  • Geringerer Zeit- und Kostenaufwand für Schulungen durch optimierte, produktübergreifend einheitliche Navigation
  • Höhere Produktivität durch taskbasierten Ansatz und dynamische Widgets
  • Höheres Vertrauen der Bediener und schnellere Reaktionszeiten bei Vorfällen

Intuitiv bedienbar, bequemer Informationszugriff

Security Desk, die Benutzeroberfläche der nächsten Generation des Security Center, vereint die Überwachung, Konfiguration und Berichterstellung der Omnicast™-Videoüberwachung, der Synergis™-Zutrittskontrolle und der AutoVu™-Nummernschilderkennung (LPR, License Plate Recognition) nahtlos miteinander. Durch innovative Konzepte für Sicherheitsanwendungen und eine anwendungsübergreifend einheitliche Navigation erhalten Bediener jederzeit die Funktionen, die sie benötigen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Security Desk bietet die zukunftsorientierteste Benutzeroberfläche des Sicherheitsmarkts, die Vertrauen bei Bedienern schafft und mit der sie mit geringerem Aufwand instinktiv mehr erledigen können.

Taskorientierter Ansatz: Task

Ein Task ist ein neues Muster im Design der Security Desk-Benutzeroberfläche, das die UI durch die gemeinsame Anordnung zusammengehöriger Funktionen vereinfacht. Ähnlich dem Konzept der „Registerkarte“ bzw. des „Tabs“, das in den meisten gängigen Webbrowsern von heute präsent ist, stellt ein Task ein separates Layout für eine Bedienerfunktion dar. Tasks können das Abrufen von Berichten, Überwachungslayouts und vieles mehr umfassen. Jeder Task ist spezifisch konzipiert und blendet irrelevante Informationen für eine bestimmte Aktivität aus. Ein Bediener erstellt einen Task nur, falls dies erforderlich ist, wodurch die Komplexität reduziert wird und er sich auf die anstehende Aufgabe konzentrieren kann.

Nachdem ein Task gestartet wurde, wird er zur Taskleiste hinzugefügt, die den schnellen Zugriff auf alle ausgeführten Tasks ermöglicht. Durch Anklicken eines bestimmten Task werden alle Funktionen aufgerufen, die für diesen Task verfügbar sind. Bediener können über die Taskleiste zwischen den einzelnen Tasks umschalten, ohne jederzeit den kompletten Funktionsumfang in einer Ansicht anzeigen zu müssen. Tasks können auch auf separate Monitore gezogen werden, wenn Bediener die Benutzeroberfläche in Anwendungen mit mehreren Monitoren weiter vereinfachen möchten.

Schnell zu allen Schlüsselfunktionen: das Startmenü

Im Startmenü, das mit dem Menü „Start“ der meisten gängigen Betriebssysteme vergleichbar ist, sind alle verfügbaren Tasks angeordnet, und Bediener erhalten die Möglichkeit zur schnellen Erstellung neuer Tasks wie Überwachungs-, Zutrittskontroll-, Video- und LPR-Tasks. Um die Suche nach einem auszuführenden Task weiter zu vereinfachen, sind Tasks in Kategorien wie Betrieb oder Untersuchung eingeteilt. Mithilfe von Berechtigungen kann ein Administrator außerdem die Tasks einschränken, auf die Bediener zugreifen können, wodurch sich deren Workflows im System vereinfachen.

Dynamisch anpassbare Benutzeroberfläche: Dashboard-Widgets

Die Reduzierung der Bedienkonzepte beschleunigt den Lernprozess, den die Bediener in Bezug auf Überwachung und Kontrolle des Sicherheitssystems durchlaufen, spürbar. Die automatische und dynamische Anpassung der UI an die Aktivitäten eines bestimmten Bedieners macht die Benutzeroberfläche übersichtlicher, intuitiver und verbessert damit letzten Endes die Effizienz. Widgets werden in Security Desk als kleine anwendungsbezogene Funktionen bereitgestellt, über die Bediener schnell Zugriff auf Informationen und Aktionen erhalten.

Personalisierte Benutzeroberfläche: Bedarfsgerechte Anpassung

Jeder einzelne Security Desk-Task (Berichterstellungs-, Konfigurations- oder Überwachungstask usw.) lässt sich anpassen. Die Bediener können festlegen, woraus der Task besteht: Ereignisliste, Ansichtskacheln, Dashboard, Widgets usw. Praktisch jede Funktion kann ausgeblendet oder minimiert werden, sodass Tasks je nach Anforderungen des Bedieners entweder so einfach wie möglich oder mit vollem Funktionsumfang dargestellt werden. Mit Benutzerberechtigungen und logischen Partitionen stehen Administratoren weitere Funktionen zur Verfügung, mit denen sie festlegen können, auf welche Entitäten (Türen, Kameras, LPR-Einheiten) und Tasks ein Bediener zugreifen kann. Dies erleichtert die Verwendung von Security Desk zusätzlich und optimiert das Bedienererlebnis.