Manchester City Council

Manchester rüstet zwei Hauptgebäude der Stadtverwaltung mit Security Center aus, um die Interaktion mit den Kunden effizienter zu gestalten und gleichzeitig historische Dokumente und Büromitarbeiter zu schützen

Der Manchester City Council (MCC) ist die kommunale Verwaltung der Stadt und eine von zehn kommunalen Verwaltungsbehörden im Großraum Manchester, einem der bevölkerungsreichsten britischen Ballungsräume. Der MCC stellt seinen Bürgern von drei bereits lange bestehenden Hauptgebäuden aus – dem Rathaus (Town Hall), dem Rathausanbau (Town Hall Extension) und der Zentralbibliothek (Central Library) – eine Vielzahl von städtischen Diensten bereit.

Da die Gebäude wegen Sitzungen, Anfragen, Geschäftsvorgängen usw. starken Publikumsverkehr aufweisen, entschied sich der MCC für eine weitgehende Umgestaltung des Rathausanbaus und der Zentralbibliothek. Die Gebäude wurden komplett neu gestaltet, wobei modernste Technologien installiert wurden. Ziele dieser Maßnahmen waren die Verbesserung des Tagesbetriebs und die Erweiterung der Zugangsmöglichkeiten zu den Gebäuden, wobei der Zugang zu sensiblen Bereichen weiterhin eingeschränkt bleiben sollte.

Seit der Errichtung Mitte des 19. Jahrhunderts waren im Rathaus und in der Zentralbibliothek die unterschiedlichsten analogen CCTV-Systeme zum Einsatz gekommen, die nun der Erneuerung bedurften.

Nach Erstellung einer detaillierten Anforderungsliste rief der MCC in einer öffentlichen Ausschreibung zur Einreichung von Lösungsvorschlägen mit IP-basierter Videoüberwachung und Zutrittskontrolle auf. Die Lösung, die schließlich den Zuschlag erhielt, wurde vom zertifizierten Genetec-Integrationshaus Granften Fire and Security vorgestellt: die einheitliche Plattform Genetec Security Center

Ian Jackson, Vertriebsleiter bei Granften Fire and Security, berichtet: „Der MCC suchte nach einem hochmodernen System mit zahlreichen tiefgehenden Integrationen von Drittsystemen, mit der es möglich sein sollte, Alarme über eine einzige Benutzeroberfläche zu handhaben. Dank der Fähigkeit von Security Center, eine Vielzahl von Systemen auf einer Plattform zu vereinen, seiner inhärenten Flexibilität und seines robusten Software Development Kits (SDK) konnten wir eine Lösung konzipieren, die alle Vorgaben erfüllte.“

Vereinheitlichung von neun Systemen für Verbesserungen bei Betrieb und Sicherheit

Heute verwendet der MCC Security Center 5.2 einschließlich Videoüberwachung mit Omnicast™ und Zutrittskontrolle mit Synergis™. Das Facility-Management-Team des MCC ist für den Aspekt der Zutrittskontrolle zuständig. Es setzt Synergis für die Kontrolle der Haupteingänge, mehrerer Türen und kritischerer Archivräume ein. Dank der offenen Architektur von Synergis konnte der MCC unterschiedliche Geräte zur Zugangskontrolle integrieren, nämlich 205 Smartcard-Reader in allgemeinen Bereichen, 22 drahtlose Lesegeräte in Bereichen, die eine hohe Flexibilität erfordern, und 23 Lesegeräte mit Tastatur, von denen 3 für strengere Sicherheitsanforderungen in sensibleren Bereichen außerdem mit einer biometrischen Lesefunktion ausgestattet sind.

Auf der Videoseite überwacht ein Sicherheitsteam proaktiv von einem einzelnen Kontrollraum im Rathausanbau aus proaktiv mehr als 170 Kameras, die in beiden Gebäuden installiert sind. Mit einer Speicherkapazität von rund 135 TB vor Ort kann der MCC Videoaufzeichnungen ca. 30 Tage lang speichern.

Obwohl Omnicast und Synergis inhärent innerhalb der Plattform synchronisiert sind, gingen die Anforderungen des MCC noch einen Schritt weiter, da mehrere weitere wichtige Systeme in Security Center integriert werden sollten. Diese Anforderung betraf Systeme zur Eindringungserkennung, Brandmeldung, Gebäudeverwaltung, Notbeleuchtung, Überflutungs- und Leckerkennung sowie Aufzugsalarme und SIP-fähige IP-Sprechanlagen.

Mithilfe von Granften und seiner auf das Genetec SDK gestützten Entwicklungskompetenz wurden alle Systeme entsprechend den individuellen Anforderungen integriert, um bei Notfällen wie innerhalb von Archivräumen erkannten Wasserleckagen oder erhöhten Temperaturen in Serverräumen Alarme an Security Center zu übermitteln.

Bei derart vielen genutzten Systemen verwenden die Bediener des MCC die kartenbasierte Oberfläche Genetec Plan-Manager, die eine einfache 2D- und 3D-Navigation innerhalb der Gebäudefläche von mehr als 63.000 m2 ermöglicht. Der Plan-Manager hilft dem Team, Geräte zu lokalisieren, Kameras aufzuziehen, Türen zu entriegeln, Sprechanlagen zu handhaben und sogar direkt von der Karte aus auf Alarme von allen Drittanbietersystemen direkt zu reagieren.

Innerhalb Security Center wurden außerdem direkte Verfahrensabläufe zur Reaktion auf die verschiedenen Alarmtypen hinterlegt, um so die behördlichen Vorgaben zu erfüllen. Bei Erkennung eines Ereignisses durch einen Sicherheitsmitarbeiter würde somit ein Pop-up-Feld erscheinen, das eindeutige Anweisungen mit den durchzuführenden Schritten enthält.

Effizienter Betrieb durch Anwendungen, die an die individuellen Anforderungen angepasst sind

Obwohl die Mitarbeiter und Bediener des MCC immer noch weitere Vorteile von Security Center im Tagesbetrieb erkennen, machen sich einige wichtige Effizienzfaktoren bereits bemerkbar. Der MCC wollte seine Abläufe umgestalten, um ein kundenorientierteres Servicemodell zu schaffen und die Arbeitsweise zu modernisieren. Security Center unterstützt den MCC bei seinen Aktivitäten, die eine Abkehr vom System mehrerer mit Mitarbeitern besetzter Schalter für den Publikumsverkehr zugunsten eines einzelnen zentralen Besucherverwaltungs-Empfangsplatzes und einer Reihe von strategisch im Gebäude verteilten Selbstbedienungs-Kiosks für Besucher zum Ziel haben.

Jackson gibt eine weitere Beschreibung der beeindruckenden Besucherverwaltungsanwendung: „Wir entwickelten eine Anwendung, bei der die Mitarbeiter des MCC in der Lage sein sollten, per E-Mail Besprechungseinladungen an Einzelpersonen zu versenden, woraufhin in einem automatischen Prozess Anweisungen an den Eingeladenen sowie Zutrittskontrollinformationen an Security Center übermittelt werden sollten. Bei Ankunft der jeweiligen Person im Rathausanbau sollte sie sich dann an den Besucherverwaltungs-Kiosk begeben und ihre eindeutige Kennung eingeben, woraufhin der Kiosk eine Karte mit den zugewiesenen Zutrittsrechten ausgeben sollte. Das ist Besucherverwaltung in vollständiger Selbstbedienung. Die Interaktion mit Mitarbeitern ist nicht mehr erforderlich.“

Weitere Expansion dank bemerkenswerter Systemflexibilität

Auf dem Weg zum erfolgreichen Projektabschluss hat der MCC bereits große Pläne für die Zukunft. Mit seiner unübertroffenen Skalierbarkeit hilft Security Center dem MCC, das neue System in einer späteren Phase auch auf den Rathausanbau auszuweiten, wobei im Laufe der Zeit Kameras und Türen hinzukommen sollen. Weiterhin ist auch die Implementierung von Security Center Mobile beabsichtigt, womit Sicherheitskräfte und Facility Manager die Möglichkeit zum Zugriff auf Systeminformationen von Tablets oder Smartphones aus erhalten.

Außerdem ist die Integration weiterer Elemente in das System im Gespräch, zum Beispiel die Ausweitung auf die dritte Komponente von Security Center, ein automatisches Nummernschilderkennungssystem (ANPR) namens AutoVu. Die ANPR-Lösung soll speziell für die Parkraumverwaltung eingesetzt werden und VIP-Gästen auf der Basis einer „White List“ den Gebäudezutritt gestatten. Außerdem werden zur Optimierung der Parkflächennutzung die einfahrenden und ausfahrenden Fahrzeuge gezählt.

Bilder Manchester City Council

Wartebereich des umgestalteten City Council Wartebereich des umgestalteten City Council

Service Center für den Manchester City Council Service Center für den Manchester City Council

Security Center
Omnicast
Synergis